Jag Claw verdreht?

Alles über die wohl coolsten Musik-Instrumente

Jag Claw verdreht?

Beitragvon novamax » Do Mai 07, 2015 8:35 am

Wenn ich es richtig sehe, sind die Claws der Neck-PUs sowohl bei meiner SQ VM Jag als auch meinem SQ VM Bass VI verdreht aufgesetzt: Bridge bzw. Middle sind korrekt unter Diskant-Saiten abgesenkt, aber beim Neck liegt die Absenkung unter den oberen Bass-Saiten. Ich habe keine Ahnung, wie sehr das den Ton beeinflusst, aber ich möchte es schon ordnungspolitisch nicht so lassen.

Die Chrom-Claws sind an der Base-Plate festgelötet. Die PUs sind nicht gestaggert, d.h. ich kann leider nicht sehen, ob nur die Claw falsch rum auf dem PU montiert wurde oder der ganze PU in der Axt. Ich würde gern vermeiden, den kompletten PU zu drehen (Anschlusskabel neu ablängen bzw. an die Wicklungen ein neues, längeres Anschlusskabel anlöten) - Wenn die PUs symmetrisch aufgebaut sind (Bass-Magnetpole = Diskant-Pole), brauche ich ja nur die Claw zu drehen, egal, wo der Fehler lag - Aber das ist ja nicht bei allen PUs so - Besteht bei den Duncan Designed PUs da irgendeine Gefahr, falls die Spule auch um 180° verdreht wäre?
novamax
Beachcomber
Beachcomber
 
Beiträge: 243
Registriert: Mo Feb 03, 2014 10:11 pm
Wohnort: Berlin

Re: Jag Claw verdreht?

Beitragvon fenderizer » Fr Mai 08, 2015 7:46 am

novamax hat geschrieben:Ich habe keine Ahnung, wie sehr das den Ton beeinflusst, aber ich möchte es schon ordnungspolitisch nicht so lassen.[...] Die PUs sind nicht gestaggert, d.h. ich kann leider nicht sehen, ob nur die Claw falsch rum auf dem PU montiert wurde oder der ganze PU in der Axt. Ich würde gern vermeiden, den kompletten PU zu drehen (Anschlusskabel neu ablängen bzw. an die Wicklungen ein neues, längeres Anschlusskabel anlöten) - Wenn die PUs symmetrisch aufgebaut sind (Bass-Magnetpole = Diskant-Pole), brauche ich ja nur die Claw zu drehen, egal, wo der Fehler lag - Aber das ist ja nicht bei allen PUs so - Besteht bei den Duncan Designed PUs da irgendeine Gefahr, falls die Spule auch um 180° verdreht wäre?

Wenn die Polepieces nicht unterschiedlich lang (= gestaggered) sind, kannst Du Dir IMHO das Ablöten der Claws sparen und den Pickup um 180 Grad gedreht einbauen, klanglich sollte das keinen Unterschied ausmachen.
Bei Fender-Type-Pickups liegen die Wicklungen um die Polepieces und das war's auch schon. Von da her ist es kein Unterschied, ob der PU nun so oder um 180 Grad gedreht unter den Saiten zu liegen kommt. Balance von Bass- und Diskant-Saiten wie gewohnt durch Anheben bzw. Absenken des entsprechenden Pickup-Endes einstellen, fertig!

Gruß - der Fenderizer
P.S: muß diesbegl. doch mal meine Squier VM Jaguar mit der Fender MIJ Jaguar vergleichen, ob ich da einen Unterschied sehe ...
they're coming to take me away hahaaa ...
Benutzeravatar
fenderizer
Surfrider
Surfrider
 
Beiträge: 751
Registriert: Mo Aug 15, 2005 5:39 pm
Wohnort: Kelkheim / Taunus

Re: Jag Claw verdreht?

Beitragvon novamax » Fr Mai 08, 2015 8:19 am

Prima, das hilft weiter.

Tatsächlich ist mir das Ablöten der Claw sogar lieber, weil die Zuleitungen des PU nicht zum verdrehten Einbau reichen. Ich müsste also Die PU-Wicklungen neu anbinden, was aufwändiger und mit mehr Vorsicht verbunden (Wicklungs-Isolation) wäre. Aber da es wurscht ist, hab ich dann freie Auswahl :)
novamax
Beachcomber
Beachcomber
 
Beiträge: 243
Registriert: Mo Feb 03, 2014 10:11 pm
Wohnort: Berlin

Re: Jag Claw verdreht?

Beitragvon Igorilla » So Mai 17, 2015 6:17 pm

Zur Orientierung der Claws bei Jags gibt es eine längliche Diskussion bei OSG:
http://www.offsetguitars.com/forums/viewtopic.php?f=41&t=45185
Beachte auch die Bilderstrecke zu vintage Jags am Ende der 1. Seite.
Igorilla
Beachcomber
Beachcomber
 
Beiträge: 186
Bilder: 1
Registriert: Mi Okt 17, 2012 6:53 pm
Wohnort: Berlin

Re: Jag Claw verdreht?

Beitragvon novamax » So Mai 17, 2015 7:10 pm

OK, insbesondere der letzte Post dort ist unmissverständlich... - Vielen Dank!

Also sind bei mir nicht die Neck, sondern die Bridge-PUs (Bass VI: und middle) falsch rum... Gut zu wissen. Da prüfen ich vor'm Löten lieber nochmal, ob das dort nicht doch durch Drehen des PUs abzuhaken ist (Vielleicht haben die Anschlusskabel dort ja mehr Reserve).

Im Endeffekt scheint es ja aber eher eine optische Frage zu sein (obwohl ich mir vorstellen kann, dass extra bei den Magnet-Massen der Bass-Seiten das Absenken der Claws nicht unbedingt die Klangfarbe verändert, aber vielleicht ein Einfluss auf das Schwingverhalten der Saiten reduziert. Wohl eine der vielen Kleinigkeiten, die Squier ohne Not liebloser macht als Fender...
novamax
Beachcomber
Beachcomber
 
Beiträge: 243
Registriert: Mo Feb 03, 2014 10:11 pm
Wohnort: Berlin


Zurück zu Instrumente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste